Ferkelbuch - atheistisches Kinderbuch

Mehr
08 Sep 2009 08:30 #8208 von Ishtar
Das "Ferkelbuch" ist ein atheistisches Kinderbuch. Der Inhalt ist Kurzgefasst: Ferkelchen und Igel finden ein Plakat an der Wand ihres Hauses „Derjenige der Gott nicht kennt vermisst etwas“. Da sie beide Gott nicht kennen erschraken sie, da sie beide gar nicht wussten, etwas zu vermissen. Also machten sie sich auf den Weg zu Gott. Eine Gans weist ihnen den Weg zu einem Tempelhaus über das die Menschen sich stritten, weil sie sich nicht einig werden konnten in welchem Haus Gott wohnt. Sie besuchen einen Rabbi, einen Bischoff, einen Mufti, die ihnen versuchen Gott zu erklären und schließlich geraten die Männer in einen Streit und Igel und Ferkelchen rennen weg. Ihr Fazit ist, dass sie ohne Gott keine Angst haben. Sie reißen das Poster runter und machen daraus einen Papierflieger.

Infos zum Buch gibt es auf dieser Seite.
Die Verteidigungsschrift des Verlags fand ich ganz interessant. Den kompletten Text gibt es auf Englisch

Persönlich teile ich nicht das Fazit des Buches, zumindest nicht in der Ausschließlichkeit. Aber - da das Göttliche weder verifiziert noch falsifiziert werden kann, ist für mich der Atheismus nichts weiteres als eine weitere Glaubensrichtung. Das Christentum hat keine Probleme damit bereits Babybibeln auf dem Markt zu bringen, warum sollte also eine andere Glaubensrichtung wie der Atheismus nicht auch ein Kinderbuch auf den Markt bringen?

BB
Ishtar

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
08 Sep 2009 19:46 - 08 Sep 2009 20:03 #8210 von eald
Mir fiele kein Grund ein, warum nicht. Deine agnostizistische These das auch der Atheismus nur eine weitere 'Glaubens'form darstellt teilend, seh ich da dann aber das gleiche Problem wie bei den anderen Glaubensformen.

Jene die so etwas aufnehmen und spielerisch aka lebendig in ihren (Glaubens-)Alltag aufnehmen, die können viel daraus gewinnen. *denk* Um im Gleichnis besagter Fabel zu verbleiben: Wenn Ferkel und Igel offen zu den Anderen hingehen, sich ein Bild machen und bei Nichtgefallen einfach wieder Abstand suchen, ist imo alles noch im grünen Bereich.

Sobald aber, und das befürchte ich leider hinter manch kindgerechtem Traktat, irgendein absolutionistischer wie Fremdmeinungen nicht tolerierender, Widersprüche ausblendender Eifer in einem Glauben, gleich welcher Ausrichtung, Einzug hält, ist irgendwo der Aerger vorprogrammiert.

Ich kenn Christen und Moslems, Juden eher weniger aber doch auch. Da sind echt lockere, nette aufgeschlossene Leute drunter. Andererseits habe ich auch schon, und das ist jetzt kein Witzt, in der Vorweihnachtszeit mal einen Typen gehabt der in den U-Bahn Waggon zustieg und über eine Station hinweg unaufgefordert den Anwesenden "predigte" wie verderblich die Religion doch sei und das einzig in der Verneinung von Gott ...

Dieser Mensch war, ohne Flachs, schlimmer als jeder Fundichrist oder Moslem oder Jude oder Heide ... der mir bis Dato begegnete.

Sollte es so eine Atheistenfibel nicht geben? Iwoh, mir gefällt die Geschichte. Einzig Manie und Wahn und Kult ohne Begrenzung - die machen mir Sorgen.

Mir persönlich würde ohne meine Spiritualität mehr fehlen als ich glaub ich missen könnte. Ich aber sterb beispielsweise auch schon mal für nen kochendheissen Tee wider die Sommerhitze. Das geht Anderen vielleicht anders. Dafür stürben Andere vielleicht für Speisen deren Geruch alleine schon mir den Magen umdrehte.

  • Viva la diferencia! :silly:
  • Thesen mögen also für einige zutreffen und für andere nicht. Darum finde ich Dogmen an sich per se schlecht. Die Eltern also die Ferkel und Igel sich selbst ein Bild machen lassen, haben mein Wohlwollen(auch wenn's da leider nix für gibt. :side: ) , derweil jene, die ihren Kindern das erzählen und denen darum dann verbieten ... eher mein Missfallen wohl erführen.

    Wie sagen die Waffenlobbiisten noch gleich? Nicht Waffen töten Menschen, Menschen töten Menschen! Man mag von dem Spruch und der Intention dahinter, halten was man will. Ich halt es in Sachen Ideologien ziemlich exakt genau so. Insofern ich das Buch zwar ned unbedingt bräuchte, aber erziehenderweise Kindern sicherlich auch mit auf den Weg zu geben, mir durchaus vorstellen könnt.

    das eald
    ... und sorry auch für den Laberanfall. :whistle:
    Letzte Änderung: 08 Sep 2009 20:03 von eald. Begründung: (-_-)

    Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

    Mehr
    09 Sep 2009 14:55 #8211 von Ialokin
    Also der Antrag des Familienministeriums (und einige andere Äußerungen) ist ein echt starkes Stück - aber zum Glück funktioniert der Gewaltenteilungsansatz bei uns ja recht gut. Trotzdem erschreckt es mich, daß jemand da von Staats wegen (und daher auch in meinem Namen) offensichtlich absichtlich (so dumm kann ein Ministeriums-Mitarbeiter wohl nicht sein - oder doch?) und unter größten Mühen Tatsachen verdreht, um irgendein Argument an den Haaren herbeizuziehen, ein unliebsames Buch zu verbieten.
    Ialo

    Die Liebe zu schenken, den Zauber zu wecken, das Leben zu feiern - das ist unser Sinn.

    Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

    Mehr
    10 Sep 2009 06:42 #8212 von Lady of Darkness
    Geez, Ialo... seitwann agiert der Staat tatsächlich im Namen der Bürger?

    (Oh mein Gott, ich klinge so desillusioniert... :silly: )

    Remember that you're perfect - the gods make no mistakes...

    https://diandrasgeschichtenquelle.org
    https://knusperhaus.wordpress.com

    Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

    Ladezeit der Seite: 0.163 Sekunden