Lebenswege

Mehr
12 Okt 2006 18:31 - 10 Jan 2008 05:43 #117 von eald
Lebenswege wurde erstellt von eald
Leichter Wind weht von jenseits der Dünen. Er bringt Schnee mit sich. Bodennebel wandert landeinwärts vorüber. Es ist eine dunkle, sternenumwölkte Nacht. Ich stehe allein und warte. Jenseits der Kuppen rollt unaufhörlich die sanfte Dünung an Land und benetzt den Strand mit ihrem ewig kaltem Naß. Noch finde ich nicht den Mut dem Weg weiter zu folgen. Die Vorstellung dessen was sich mir zeigen könnte bereitet mir nicht unerhebliche Furcht. Es fällt mir schwer Ruhe zu finden. Ich versenke mich in das Schlagen meines Herzens, suche Kraft in der Wiederkehr meines Atems und lausche dem Rauschen der Brandung bis Herzschlag, Atmung und Dünung eins sind. Ich bin mir deiner vertrauten Gegenwart bewußt. Nicht mehr länger allein erhebe ich nun meinen Blick und betrachte eine Weile den fallenden Schnee. Es ist an der Zeit den Rest des Weges anzugehen. Ich wende den Blick nochmals zurück. Bekannte Landschaft in verhangener Dämmerung. Kalt liegen die Nebel über den Konturen des Landes. Verschwommen scheinen sich die Hölzer im Dunst zu wiegen. Der Abschied erfüllt mich mit Traurigkeit. Einzig meine Erinnerung wird bleiben. Doch dann spüre ich deine Zuversicht, wende mich um und schreite fort. Als ich dem Weg folge und sich mein Blick schließlich über den Rand der Dünen hebt, erblicke ich ein neues Land im klaren Licht sternenerleuchteter Nacht. Im Akt steten Wandels wehen kühle Brisen feinen Sand vorüber, formen und gestalten unaufhörlich die Dünung des Sandes neu, und für einen Augenblick glaube ich den Schlag eines Herzens zu vernehmen, so unendlich langsam und mächtig, daß selbst das Rauschen der Brandung mit dem Schlagen meines Herzens einher gehend überrascht inne hält. Ich blicke dich an und erkenne, das ich wohl niemals wirklich begreifen werde. Doch ein Weg liegt vor mir und ich werde ihn nicht länger alleine beschreiten. Ich bin mir nicht zur Gänze darüber im klaren weshalb du wachend an meiner Seite bleibst. Doch spüre ich deine Liebe und dein Vertrauen in mich und dich nicht zu enttäuschen gilt mein Streben . . .
Letzte Änderung: 10 Jan 2008 05:43 von eald.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.197 Sekunden